Sie befinden sich hier:

Bayerischer Mannschaftspokal

Zabo spielt 2:2 und scheidet aus

Zwei Teams aus jedem Regierungsbezirk qualifizieren sich für den Mannschaftspokal auf bayerischer Ebene. In Mittelfranken war dies der Pokalsieger Uttenreuth und der Zweitplatzierte Zabo Eintracht. Gelost wurde Zabo gegen den Landesligisten Kelheim, die als Gast in unserem Vereinsheim antreten mussten. Auf Seiten Zabos spielten Paul Wittmann, Ruben Mantel, Andreas Link und Vinzenz Petzold.


Die erste Entscheidung fiel an Brett 3. Andreas Link opferte einen Läufer in die gegnerische Bauernphalanx und gab danach ein Damenschach, was zu einem Turmgewinn führte. Doch die Dame war damit auf verlorenem Posten und drohte gefangen zu werden, weswegen die Partie am Ende verloren ging. An Brett zwei spielte Ruben Mantel eine sichere Partie und nachdem sich ein Turmendspiel mit symmetrischer Bauernstruktur entwickelt hatte willigte er in eine Punkteteilung ein. Vinzenz Petzold machte es besser: In einer Stellung die extrem scharf war behielt er den Überblick und machte in beiderseitiger Zeitnot die besseren Züge. An Paul Wittmann lag es nun einen ganzen Punkt zu holen, denn ein 2:2 bedeutete das Ausscheiden von Zabo. Paul erreichte in der Zeitnotphase einen Qualitätsgewinn, hatte aber einen Minusbauern. Nach und nach verschwanden die zwei Bauern von schwarz und die drei Bauern von weiß und das entstehende Endspiel Turm gegen Läufer endete dann remis.
Damit endet die bayerische Pokalrunde für Zabo bereits nach dem ersten Match, was gegen den Landesligisten aus Kelheim aber keine große Überraschung ist.

 

Die Webseite verwendet Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen