Sie befinden sich hier:

3.Spieltag B2a Mittelfranken am 18.11.2012

SK Nürnberg 1911 2. spielte gegen Zabo Eintracht 1 unentschieden 4 zu 4.
Die Glücksfee bedachte mit Ihrem Füllhorn mehr 1911 als die Zaboraner.
Hermann, Pechvogel Nummer 1 erkämpfte sich im Mittelspiel, nach anfänglichen
Stellungsnachteilen mit 24. ...Txf1 Vorteil, vergab diesen, gewann Vorteil zurück,
opferte  im 30. ...Sf3 einen Turm, um mittels des folgenden Springer-Abzuges die Dame zu gewinnen. Verschmähte die Dame, versuchte stattdessen Matt zu setzen, der Springer ging verloren und auch das Spiel. Pech gehabt.
Gerhard, Pechvogel Nummer 2 fand in klar besserer Stellung,
Turm gegen Springer und Mehrbauer (hier sogar Doppelbauer), nicht die besten Züge
und musste nach hartem, 6-Stündigem Kampf sich geschlagen geben.
Thomas Ahlich der Glückliche, rettete seine total verkorkste Stellung nach 5½ Stunden in ein Remis, toller Kampfgeist.
Ein trauriger Zabofan berichtet im Einzelnen.

Ich kam 11/4 Stunden zu spät und habe dadurch den schnellen Sieg von Christian verpasst. Es stand schon 0 zu 1 für Zabo.
15:30 Uhr Brett 1 Christian schon gewonnen; Weiß setzte mit Dg7 im 28. Zug Matt, Gratulation.
Brett 2 20 Züge für mich unklare Stellung;
Brett 3 12 Züge Paul im Angriff;
Brett 4 22 Züge sieht schon sehr remislicht aus;
Brett 5 12 Züge für mich unklar, Schwarz greift an, Bauer auf der Dritten Reihe;
Brett 6 17 Züge das sind für Hermann schon ungewöhnlich viele Züge, Stellungsvorteil Weiß;
Brett 7 12 Züge für mich unklar, Peter hat noch nicht rochiert, d-Bauer auf der 5. Reihe;
Brett 8 16 Züge Gerhard hat Quali, Turm gegen Springer, noch nicht rochiert.
Um 15:50 meldet Thomas Gebhard Remis. Sein Gegner bot das erste Remis im 20 Zug,
  nun nach dem 2.Angebot im 24. Zug willigte Thomas ein. Die Stellung, geschlossen,
  gleiches Material. ½  zu 1½ für Zabo
 Um 16 Uhr Unterhaltung mit dem Zapf, er beurteilt die Lage für Zabo als sehr kritisch,
 ich dagegen sah Zabo auf der Siegesstraße.
 Thomas ist ja der bessere Schachspieler, er muss es ja wissen.
16:30 Uhr Andreas greift an.
17:00 Uhr Andreas meldet nach einer sehenswerten Schlusskombination, den Gewinn. ½ zu 2½ .
 Hermann steht gut, Paul steht gut, Gerhard steht gut, nur bei Thomas sieht es schlecht aus,        da darf Peter remisieren. 1 zu 3 für Zabo.
17:15 Hermann baut Mist und steht plötzlich auf Verlust.
17:30 Thomas verliert Bauer, steht auf Verlust.
 Hermann verliert 2 zu 3 für Zabo
18:00 Uhr Gerhard, löst, für mich unverständlich, den Doppelbauer auf. Nun muss  Turm und  König 2 verbundene Freibauern gegen Springer und König halten, wenn das mal gut geht.
18:15 Paul bietet Remis, ungleiche Läufer, je 4 Bauern, da ist nichts zu machen.
 Scheinbar ist Springer mit Mehrbauer doch gegen Turm in Stellungen mit noch mehreren Figuren gleichzu setzen.
19:15 Thomas der Glückliche rettet sich in ein wohlverdientes Remis.
 3 zu 4 für Zabo.
19:50 Uhr Gerhard muss sich nach langem, anstrengenden Kampf, gespielten 68 Zügen, geschlagen geben.
 Er hatte Heute das Glück nicht auf seiner Seite. Ein nicht optimaler Königszug 51. ...Ke5 statt Ke7 kostete Ihm die Partie .
Schade,  SK Nürnberg 1911 gegen Zabo Eintracht 4 zu 4,

Dietrich

Die Webseite verwendet Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen