Sie befinden sich hier:

Runde 3 am 24.11.2017

Ernüchterung macht sich breit: Zabo 2 kämpft ab jetzt gegen den Abstieg

Zabo 2 musste in der 3. Runde der Kreisliga 1 gegen die 3. Mannschaft des eigenen Vereins antreten. Trotz der mahnenden Worte des Mannschaftsführers ging diese vermeintlich lösbare Aufgabe dann aber kräftig daneben: Zabo 2 verliert gegen Zabo 3 mit 3:5.

Kaum waren die Bretter freigegeben, endete die erste Partie am Spitzenbrett auch schon friedlich mit einer Punkteteilung zwischen Tim Bursian und Stefan Behlert. Die erste Niederlage setzte es dann, als sich Stefan Schmid von Sebaydin Hüseinov matt setzen ließ. In der russischen Partie vernachlässigte Stefan die Verteidigung seines lang rochierten Königs. Der ins Zentrum gedrängte Monarch wurde dann schnell matt gesetzt. Ebenso verlor Thomas Hahn gegen Thomas Oram. Oram stellte sich zuerst passiv, aber geschickt auf um im richtigen Moment einen zentralen Bauern vorzustoßen um einen entscheidenden Vorteil zu erlangen. Thomas Hahn versuchte zwar noch ein Figurenopfer, was aber scheiterte, weil er übersah, dass am Ende seiner Kombination sein König auf matt stand. Verkürzen konnte schließlich Hans-Ludwig Hestermann, der gegen Dietrich Münzenberg gewann. Schon früh kann Hans-Ludwig einen Freibauern bilden, doch Dietrich gewinnt den Bauern zurück und gleicht die Partie wieder aus. Erst im Endspiel stellt er einen Turm ein und verliert so die Remisstellung noch. In einer recht ereignislosen Partie trennen sich Horst Spülbeck und Rene Stenzel mit einer Punkteteilung. Erst stand Christoph Koblenz noch gut gegen Klaus Klinger, denn auch nach verlorener Qualität hat Christoph noch zwei verbundene Freibauern. Doch als Klaus noch einen Turm erobert, ist die Partie für Zabo 2 verloren. Schwegler gegen WettermannAuch das dritte Brett geht an Zabo 3, denn Bernd Wetterman verliert gegen Benjamin Schwegler, der früh einen vorwitzigen Turm angreifen kann und so eine Qualität gewinnt. Die Partie zieht sich aber noch lange und geht in eine Zeitnotschlacht über, in der Bernd erst einen Läufer einstellt und sich dann matt setzen lässt. In der letzten Partie kann Steffen Schöne gegen Attila Albayrak gewinnen, obwohl Attila einen schönen Königsangriff vorträgt, kann er diesen nicht erfolgreich abschließen. Steffen kommt mit einem blauen Auge und einer Mehrqualität aus der gefährlichen Situation heraus und gewinnt die Partie schlussendlich.

Nach der zweiten Saisonniederlage liegt Zabo 2 nach Brettpunkten sogar hinter Zabo 3. Beide Mannschaften finden sich in der unteren Tabellenhälfte wieder. Zwar stehen nach der Weihnachtspause noch sechs Kämpfe an, aber nach drei „machbaren“ Gegnern erwarten Zabo 2 im nächsten Jahr noch schwerere Aufgaben, so dass auch ein Abstieg im Bereich des Möglichen liegt.

 

 

Ernüchterung macht sich breit: Zabo 2 kämpft ab jetzt gegen den Abstieg

Die Webseite verwendet Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen