Sie befinden sich hier:

Runde 9: Zabo 2 - Zirndorf 4:4

Zabo 2 spielt 4:4 im letzten Saisonspiel

Das Saisonfinale war nach dem letzten Ergebnissen der Bezirksliga bedeutungslos geworden, weil die Möglichkeit eines Abstiegs nicht mehr bestand. Das hielt Zabo 2 aber nicht davon ab im Heimspiel gegen Zirndorf noch einmal alle Register zu ziehen, um noch einen finalen Sieg einzufahren. Das klappte aber nicht ganz und so stand es am Ende 4:4.

Als erstes beendete Steffen Winterfeldt seine Partie mit einer Punkteteilung. In seiner Standarderöffnung tauschten sich am Ende zu viele Figuren. Zwar stand Steffen noch etwas aktiver aber zum Gewinn reichte die Stellung nicht mehr aus. Den ersten vollen Punkt steuerte Hans-Ludwig Hestermann bei, dessen Gegner nicht erschien, was ihn nach einer Stunde zum Gewinner der Partie machte. Thomas Hahn zwang seinen Gegner in eine passive Stellung, was diesen dazu veranlasste Remis anzubieten. Im Angesicht dessen, dass wir führten und dass die verbleibenden Partien sehr positiv für uns standen, willigte Thomas in das Angebot ein. Bald darauf erhielt Helmut Blank ebenfalls ein Remisangebot. Er stand etwas aktiver, sah aber keine Möglichkeit einen entscheidenden Vorteil zu erzielen, weswegen er das gebotene Remis annahm. Kurz darauf erhielt auch Holger Dyroff ein Angebot zur Punkteteilung. Auch er stand aktiver gegen seinen passiv stehenden Gegner. Doch in Anbetracht der auf Gewinn stehenden Stellungen an Brett 3 und 6 willigte auch er in das Remis ein. Bernd Wettermann hatte eine Qualität gewonnen und erarbeitete sich zwei verbundene Freibauern. Danach entschied er sich die Qualität zurückzugeben und mit seinen Freibauern den Gewinn zu vollenden. Auf dem Weg zur Umwandlung der Bauern ergab sich aber eine feine Mattdrohung die ihm einen zusätzlichen Figurengewinn gewährte, was zur Aufgabe seines Gegners führte. Den entscheidenden Punkt erwarteten die umstehenden Kiebitze von Stefan Schmid, der seinen Gegner förmlich gegen die Wand gespielt hatte. Doch dann unterlief ihm ein böser Fehler was die eigentlich gewonnene Partie verlor. Es war also an Peter Ziegler noch einen halben Punkt zu erreichen. Zwar wehrte er sich lange gegen die Attacke seines Gegners, die dieser über die a-Linie initiierte, doch schlussendlich konnte Peter gegen den anstürmenden Freibauern auf der b-Linie nichts mehr tun.

Am Ende stand es also 4:4 und so finden wir uns leistungsgemäß im Mittelfeld der Kreisliga 1 wieder. Mit vielen unglücklichen Partien aber auch glanzvollen Siegen war in dieser durchwachsenen Saison alles dabei, was Schachabende spannend macht.

 

Die Webseite verwendet Cookies, um die Dienste ständig zu verbessern und bestimmte Features zu ermöglichen. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Informationen